Standard Platform

Standard Platform Liga

Standard Platform Liga

RoboCupMagdeburg_NaoRoboter.preview.jpg

In der Standard-Plattform-Liga wird Fußball mit einer standardisierten Roboterplattform gespielt. Das bedeutet, dass alle Teams dieselbe Hardware einsetzen und sich nur in der entwickelten Software voneinander unterscheiden. Die Standardplattform war bis 2008 der vierbeinige Roboter Sony AIBO. Zum dritten Mal wird bei einer RoboCup German Open der humanoide Roboter Nao der Firma Aldebaran Robotics als einheitliche Plattform eingesetzt.
 
Der Nao hat 21 angetriebene Gelenke, jeweils fünf in den Beinen, vier in den Armen, zwei im Hals und ein Gelenk in der Hüfte. Im Kopf sind zwei Kameras für die Wahrnehmung der Umgebung integriert, in der Brust befinden sich Ultraschallsensoren zur Entfernungsmessung und in den Füßen gibt es Sensoren zur Messung des Bodenkontakts und des Kontakts mit dem Ball. Drei Beschleunigungssensoren und zwei Gyroskope erlauben eine Lagemessung des Körpers.
 
Teams aus vier Naos spielen auf einem 6 x 4 m² großen Spielfeld gegeneinander. Die Roboter sind vollkommen autonom, können aber per WLAN miteinander kommunizieren und die Entscheidungen des Schiedsrichters empfangen.
 
Im vierten Jahr der Liga steht die Kooperation zwischen den Spielern im Mittelpunkt der Entwicklung, da die Team-Stärke gerade von drei auf vier Roboter erhöht wurde. Aber auch Stabilität und Geschwindigkeit des zweibeinigen Laufens und der sonstigen Bewegungen, sowie das Zurechtfinden auf dem Feld, das neben den farbigen Toren keine weiteren künstlichen Orientierungsmerkmale mehr bietet, sind Gegenstand aktueller Forschung.
 
Teilnehmende Teams

League Chair: Dr. Thomas Röfer (DFKI Bremen)